Underground Opera MONSTERFRAU against Marduk

Electronic Music-Performance

World Premiere May 2nd, 2013, 10pm at Donaufestival Krems

MONSTERFRAU liefert die Revanche und 2. Runde im Kampf Marduk gegen Tiamat des babylonischen Schöpfungsmythos Enuma Elish.

Aufgerüstet zieht MONSTERFRAU in eine bassige Wasserschlacht. Die selbstdeterminierte Koalition der Opposition: Körper und Technik, Fleisch und digitale Chips, Eileiter und Potentiometer.

Die Geschichte ist noch lange nicht zu Ende geschrieben, das Ritual noch lange nicht zu Ende performt, der Kampf ist noch lange nicht zu Ende gekämpft.

Alles verändert sich permanent zu jeder Zeit und so auch das!

(english)

'MONSTERFRAU against Marduk' is the 2nd round of the combat between Marduk and Tiamat. It has been inspired by, and continues, the Babylonian myth 'Enuma Elish'. The minor god Marduk was the patron god of Babylon. 'Enuma Elish' was written to shape Babylon's future supremacy in politics, economics and theology. That's why Tiamat, the main goddess, successor of the Sumerian mother goddess Ninhursag, is portrayed in the myth 'Enuma Elish' as a monster defeated by Marduk. Scholars see this myth as depicting, and influencing, the change from matriarchal to patriarchal society. As myths continue to reflect and shape society, Wicke-Aengenheyster continues this myth in this sequel of the combat 'MONSTERFRAU against Marduk'.

Set in the Aquarius Age, MONSTERFRAU becomes the self-determined coalition of opposites being ready for the fight: body and technology, flesh and digital chips, ovaries and controllers. The hybrid of organic and inorganic.

Hintergrund

Der babylonische Schöpfungsmythos Enuma Elish markiert und ist Grundsteinlegung für den Wechsel von Konsensgesellschaften zum Patriarchat:

Der ursprünglich unbedeutende Schutzgott Marduk des noch unbedeutenderen Dorfes Babylon wurde im Zuge dessen Aufwertung zum wirtschaftlichen, politischen und schließlich auch religiösen Zentrum im Enuma Elish systematisch groß geschrieben.

Die Göttin Tiamat, direkte Nachfolgerin der Mutter- und Schöpfungsgottheit Ninhursag, wird als Monster porträtiert, das Marduk heldenhaft besiegt, ausschlachtet und aus ihrem Körper die Welt erschafft.

Marduk, in Folge des in Babylon jährlich zu Neujahr performten Schöpfungsrituals Enuma Elisch zum Hauptgott erhoben, gilt als direkter Wegbereiter für die bis heute aktuellen monotheistischen Religionen und wird in der martialischen Metalszene als heledenhaftes Vorbild gefeiert.

Sofern Mythen und Rituale unaufhörlich Gesellschaft reflektieren und designen, tritt MONSTERFRAU zur Revanche an:

MONSTERFRAU gegen Marduk

Zu Beginn des Zeitalters Wassermann ist MONSTERFRAU aufgeräumt aufgerüstet, die selbstdeterminierte Koalition der Opposition: Körper und Technik, Fleisch und digitale Chips, Eileiter und Potentiometer. Digital-analoge Noisemaker und eine DrumMachine auf silikonisierter Haut formen den sounding body.

Team

Von MONSTERFRAU alias Lena Wicke-Aengenheyster (Musik, Kostüm, Performance) mit Patrizia Ruthensteiner (PET-Kostüm und Assistenz Soundkostüm), SubtleNoiseMaker (NoiseMaker des Soundkostüms), Martin Moser (MidiController und MaxMSP-Programmierung des Soundkostüms), Sebastian Meyer (Live-Sound-Abmischung). Eine Koproduktion von Donaufestival und STAATSAFFAIRE mit freundlicher Unterstützung von Dannemann Global Extrusion GmbH.